Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return from a journal’s Table of Contents to the Table of Volumes…

PEP-Web Tip of the Day

You can return with one click from a journal’s Table of Contents (TOC) to the Table of Volumes simply by clicking on “Volume n” at the top of the TOC (where n is the volume number).

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Argelander, H. (1975). Menninger, Karl: Selbstzerstörung. Frankfurt (Suhrkamp) 1974. 526 Seiten, 58 DM.Henseler, Heinz: Narzißtische Krisen / Zur Psychodynamik des Selbstmordes. Reinbek (Rowohlt) 1974. 202 Seiten, 9,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 29(10):950-952.

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(10):950-952

Buchbesprechungen

Menninger, Karl: Selbstzerstörung. Frankfurt (Suhrkamp) 1974. 526 Seiten, 58 DM.Henseler, Heinz: Narzißtische Krisen / Zur Psychodynamik des Selbstmordes. Reinbek (Rowohlt) 1974. 202 Seiten, 9,80 DM.

Review by:
H. Argelander

Karl Menningers bekanntes Buch „Man Against Himself“ erschien bereits 1938 und wurde erst jetzt, 36 Jahre später, ins Deutsche übersetzt — eine bemerkenswerte Tatsache. Schließlich war es nicht unbekannt, daß das Buch für seine Thematik ein Klassiker ist. In der von Hilde Weller hervorragend besorgten Übersetzung wird es jedem Leser sofort deutlich, daß es kaum ein Buch zu diesem Thema gibt, das so umfassend informiert und das Phänomen der Selbstzerstörung bis in seine verborgensten Winkel aufdeckt. Der Autor besitzt die besondere Fähigkeit, vielseitiges Material zusammenzustellen, es in lebendige Anschauung umzusetzen und in einer erzählenden Form mitzuteilen, in der die ganze klinische Erfahrung eines Psychiaters und Psychoanalytikers mitschwingt. Das Buch verkörpert damit einen Höhepunkt der psychoanalytischen Forschung der dreißiger Jahre.

Das psychoanalytische Verständnis des Selbstmordes beruht auf dem Konzept der Libidotheorie, nach der die beiden Grundtriebe Aggression und Libido (Eros und Thanatos — Lebenstrieb und Todestrieb) die entscheidende Motivation für den Selbstmord bilden, je nach ihren Mischungs-, Entmischungs- und Neutralisierungsverhältnissen, je nach ihren destruktiven und konstruktiven Tendenzen. Es ist erstaunlich, wie ein Sachkundiger mit einer solchen Konzeption die Phänomene des Selbstmordes, des chronischen Selbstmordes, des fokalen Selbstmordes (Selbstverstümmelung) und des organischen Selbstmordes (organisches Krankheitsleiden) aufklären und verständlich machen kann.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.