Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To view citations for the most cited journals…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the number of citations for the Most Cited Journal Articles on PEP Web can be reviewed by clicking on the “See full statistics…” link located at the end of the Most Cited Journal Articles list in the PEP tab.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Jacoby, R. (1975). Negative Psychoanalyse und Marxismus: Überlegungen zu einer objektiven Theorie der Subjektivität. Psyche – Z Psychoanal., 29(11):961-990.
   

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(11):961-990

Negative Psychoanalyse und Marxismus: Überlegungen zu einer objektiven Theorie der Subjektivität

Russell Jacoby

Translated by:
Ellen Reinke und Wolfgang Köberer

Der „westliche Marxismus“, wie er von Karl Korsch und Georg Lukács 1923 inauguriert wurde, verlagerte gegenüber der trügerischen Geschichtsautomatik des Vulgärmarxismus das Zentrum der theoretischen Reflexion auf die geschichtliche Dimension der menschlichen Subjektivität. Die wenigen psychoanalytisch orientierten Marxisten versuchten, auch der psychologischen Dimension der Subjekte in ihren Analysen Rechnung zu tragen. Im Anschluß an die entsprechenden Arbeiten der „Frankfurter Schule“, vor allem die Th. W. Adornos, bestimmt Jacoby die „negative Psychoanalyse“ als eine Theorie der noch nicht befreiten Subjektivität. Sie ist eine objektive Theorie der Subjekivität, weil sie den gesellschaftlichen Bedingungen der Möglichkeit und Unmoöglichkeit von Subjektivität nachgeht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.