Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To open articles without exiting the current webpage…

PEP-Web Tip of the Day

To open articles without exiting your current search or webpage, press Ctrl + Left Mouse Button while hovering over the desired link. It will open in a new Tab in your internet browser.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Füchtner, H. (1975). Georges Politzers Kritik der Psychoanalyse. Psyche – Z Psychoanal., 29(11):1011-1031.

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(11):1011-1031

Georges Politzers Kritik der Psychoanalyse

Hans Füchtner

Georges Politzer, der 1942 von den deutschen Besatzern wegen illegaler Arbeit für die KPF erschossen wurde, sah in seinen in den zwanziger Jahren veröffentlichten psychologie-kritischen Schriften in der Psychoanalyse einen Weg zu einer materialistischen Psychologie. Seine eigene Konzeption einer „konkreten Psychologie“ ist freilich eher eine Hermeneutik konkreter Interaktionsszenen von seiten eines psychologischen Beobachters als eine Psychologie des Unbewußten. Das „Unbewußte“ hielt er für einen Rückfall in „idealistische“ Abstraktionen: die Hypostasierung resultiere aus einer irrigen Projektion der im psychoanalytischen Gespräch erarbeiteten Sinn-Konjekturen auf eine imaginäre Instanz im Patienten. Damit blockierte er sich den Zugang zur Lebensgeschichte ebenso wie den von der Psychologie zur Sozialgeschichte (und Kulturtheorie). In den dreißiger Jahren opferte der Parteiideologe Politzer seine Überzeugung von der Bedeutung der Psychoanalyse dem auf, was er für Erfordernisse des antifaschistischen Kampfes hielt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.