Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see who cited a particular article…

PEP-Web Tip of the Day

To see what papers cited a particular article, click on “[Who Cited This?] which can be found at the end of every article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Lüders, W. (1975). Symbiose und Separation: Ein Beitrag zur Phänomenologie menschlicher Beziehungen. Psyche – Z Psychoanal., 29(12):1057-1077.

(1975). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 29(12):1057-1077

Symbiose und Separation: Ein Beitrag zur Phänomenologie menschlicher Beziehungen

Wolfram Lüders

Symbiose und Separation sind Schlüsselbegriffe der psychoanalytischen Sozialisationstheorie. Hier bezeichnen sie — im Rahmen einer durch vielfältige alltägliche und therapeutische Beispiele gestützten allgemeinen Beziehungslehre — Pole des Sozialverhaltens. Fähigkeit zur Regression und Fähigkeit zur Selbständigkeit bedingen einander; jeder Trennungsschritt setzt eine emotionale Rückendeckung, also Nähe voraus. Zwischen der Furcht vor regressiver Fusion, vor dem Rückfall auf überwundene Abhängigkeit, und der Furcht vor Liebesverlust liegt eine „Sicherheitszone“, in der sich Nähe und Ferne verschränken. Im Bereich von Leistung und Sexualität sind Unabhängigkeitstendenzen besonders gefährdet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.