Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To find a specific quote…

PEP-Web Tip of the Day

Trying to find a specific quote? Go to the Search section, and write it using quotation marks in “Search for Words or Phrases in Context.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Weil, A.P. (1976). Der psychische Urkern. Psyche – Z Psychoanal., 30(5):385-404.
   

(1976). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 30(5):385-404

Der psychische Urkern

Annemarie P. Weil

Translated by:
Käte Hügel

Weil nimmt an, daß kongenitale Eigenarten im Konnex mit den frühesten Mutter-Kind-Interaktionen eine psychische Grundschicht, einen „Urkern“ abgeben, der für den Modus der Entfaltung der Ichfunktionen, für die Ausbildung der Ich-Es-Balance und der Libido-Aggressions-Balance, für Charakter und neurotische Symptomatik bestimmend ist. Die kompensatorischen Möglichkeiten, die durch die Art der mütterlichen Interventionen gegeben sind, werden hoch eingeschätzt. Das Verständnis der Mütter für die Risiken und Chancen des Sozialisationsprozesses, an dem sie teilhaben, zu steigern, ist eine der Absichten, die die Autorin mit der Veröffentlichung dieser Arbeit verfolgt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.