Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: You can request more content in your language…

PEP-Web Tip of the Day

Would you like more of PEP’s content in your own language? We encourage you to talk with your country’s Psychoanalytic Journals and tell them about PEP Web.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Moersch, E. (1978). Sozialpsychologische Reflexionen zum Symptomwandel psychischer Störungen. Psyche – Z Psychoanal., 32(5-6):403-419.
    

(1978). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 32(5-6):403-419

Sozialpsychologische Reflexionen zum Symptomwandel psychischer Störungen

Emma Moersch

Die Symptombilder psychischer Störungen haben sich in den letzten Jahrzehnten in charakteristischer Weise verändert — als folgten die Patienten einer Tendenz zur Symptomgestaltung im Sinne sozialer Unauffälligkeit, Anonymität. Neben den diffusen, lebensgeschichtlich früh zu lokalisierenden Störungen vom Typus der strukturellen Verwahrlosung und der präpsychotischen Zustände sind narzißtische Charaktere und psychosomatische Zustandsbilder (vom Typus der Herzneurose) häufig. Die in diesen Krankheitsbildern zutage tretende „Ausdrucksverarmung” ist die Folge veränderter Lebens-, Erziehungs- und Arbeitsverhältnisse im Übergang zu einer vergleichsweise „unpsychologischen” von manchen Autoren als „postindividualistisch” bezeichnete Phase der gesellschaftlichen Entwicklung.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.