Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Bartels, M. (1979). Ist der Traum eine Wunscherfüllung? Überlegungen zum Verhältnis von Hermeneutik und Theorie in Freuds Traumdeutung. Psyche – Z Psychoanal., 33(2):97-131.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(2):97-131

Ist der Traum eine Wunscherfüllung? Überlegungen zum Verhältnis von Hermeneutik und Theorie in Freuds Traumdeutung

Martin Bartels

Bartels versteht Freuds Verfahren der Traumdeutung als ein wesentlich hermeneutisches: Das Interesse an Wiederherstellung des einheitlichen Lebenssinnes, an Wahrung der Identität, motiviert demnach den erwachten Träumer, die befremdliche Traumerfahrung seinem Selbstverständnis zu integrieren. Der im Traumbericht konstituierte »Sinn« des Traums liegt in der im Deutungsdialog verbindlich vollzogenen Erweiterung des Selbstverständnisses des Träumers, in der Neufestlegung seiner Identität. Die Wahrheit der Deutung liegt in ihrer biographisch wirksamen Applikation.

Freud aber fragt nicht allein nach dem Sinn, sondern ebenso nach der Funktion des Traums, stellt neben die Deutung das funktionale (psychologische) Erklären. Der (ideologie-)kritische Bruch mit dem unmittelbaren Verständnis von Traum und Wachleben, die skeptische Entwertung des in der Traumarbeit produzierten manifesten Trauminhalts zugunsten der (gedeuteten) latenten Traumgedanken und die Orientierung am Deutungswiderstand (statt am Deutungswunsch) erscheinen, gemessen am Programm der Hermeneutik, als Inkonsequenzen, als Kompromisse mit szientifischen Konzeptionen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.