Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access the PEP-Web Facebook pageā€¦

PEP-Web Tip of the Day

PEP-Web has a Facebook page! You can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ehrenwald, J. (1979). Mozart, Vater und Sohn. Psyche – Z Psychoanal., 33(3):213-228.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(3):213-228

Mozart, Vater und Sohn

Jan Ehrenwald, M.D.

Translated by:
Hilde Weller

Die Beziehung Mozarts zu seinem Vater Leopold scheint eine symbiotische Delegations-Beziehung gewesen zu sein. Der Vater wünschte den Sohn in der Rolle des erfolgreichen Musikers zu sehen, die ihm selbst weitgehend versagt geblieben war. Durch sein Erziehungs-und Ausbildungsprogramm tat er das Seine, um Mozarts Genie zu entbinden. Nach der Ablösung von der Autorität Leopolds nahm die Schwiegermutter Cäcilie Weber in gewisser Weise dessen Rolle ein. Ehrenwald deutet auch Mozarts auffallende Unfähigkeit in praktischen Fragen als Resultat seiner Rebellion gegen den übermächtigen Vater.

Das Originalgenie ist zugleich Kind der Tradition und rebelliert gegen sie.

Gilbert Murray

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.