Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see author affiliation information in an article…

PEP-Web Tip of the Day

To see author affiliation and contact information (as available) in an article, simply click on the Information icon next to the author’s name in every journal article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schönau, W. (1979). Holland, Norman N.: 5 Readers Reading. New Haven/London (Yale University Press) 1975. 418 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 33(3):281-283.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(3):281-283

Holland, Norman N.: 5 Readers Reading. New Haven/London (Yale University Press) 1975. 418 Seiten.

Review by:
Walter Schönau

Man muß die anderen Bücher von Norman N. Holland, dem psychoanalytisch ausgebildeten amerikanischen Anglisten, kennen, um vor der Lektüre ahnen zu können, was sich hinter diesem Titel verbirgt: eine umfassende psychoanalytische Theorie der literarischen Rezeption, eine kritische Revision und Fortsetzung des Buches The Dynamics of Literary Response (1968), eine breitere Darstellung der Gedanken von Poems in Persons (1973). Was der Titel betonen will, ist der empirische Ansatz: der Verfasser hat fünf Studenten drei Short Stories vorgelegt: Faulkners A Rose for Emily, Fitzgeralds Winter Dreams und Hemingways The Battler. Die Auswertung der Tonbandaufnahmen der Gespräche, in denen die Versuchspersonen ihre so spontan wie möglich gehaltenen Reaktionen auf die Texte formulierten, bildeten das Hauptmaterial des Experiments. In gewisser Hinsicht setzt das Buch also die Traditionen der Response-Forschung fort, die mit I. A. Richards' Studentenbefragungen in Practical Criticism (1929) angefangen hatte und die in der Bundesrepublik etwa mit der Studie über Celans Fadensonnen vertreten ist (W. Bauer u. a., Text und Rezeption; Frankfurt, 1972). Hollands Ausgangspunkt lautet zwar ganz nüchtern und praktisch: „We can only work with real minds in real people“ (S. 39), aber der Weg seiner Untersuchung führt am Ende zu anthropologischen Spekulationen, die das empirische Material weit hinter sich lassen. Für diejenigen Leser, die Hollands Dynamics kennen, mag der Hinweis nützlich sein, daß er das dort skizzierte Rezeptionsmodell in einigen wichtigen Punkten revidiert.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.