Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by author…

PEP-Web Tip of the Day

While performing a search, you can sort the articles by Author in the Search section. This will rearrange the results of your search alphabetically according to the author’s surname. This feature is useful to quickly locate the work of a specific author.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Herzog, W. (1979). Zur Kritik des Objektivismus in der Psychologie. Psyche – Z Psychoanal., 33(4):289-305.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(4):289-305

Zur Kritik des Objektivismus in der Psychologie

Walter Herzog

Bestrebt, wissenschaftliche Geltung zu erlangen, hat sich die Psychologie am Methodenideal der klassischen Physik orientiert. Der Primat der Methode, die sie ohne Rücksicht auf ihren spezifischen Gegenstand sich zu eigen machte, implizierte die Erhöhung der physikalisch meßbaren zur »eigentlichen« Wirklichkeit. Die Psychologie verlor damit ihr »Objekt«: das Erlebnissubjekt, dessen Wahrnehmung und Verhalten mit »Sinn« geladen sind. Die psychologische Kritik an der Psychoanalyse mißt diese nach wie vor an externen Kriterien von Wissenschaftlichkeit und übersieht dabei ihre spezifische Leistung: die Ausbildung einer neuen, gegenstandsadäquaten Erkenntnismethode.

»Warum fragen Sie eigentlich immer wieder, ob die Psychoanalyse auch wissenschaftlich genug ist? Warum fragen Sie nicht lieber, ob die Wissenschaft psychodynamisch genug ist?«

Abraham H. Maslow

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.