Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Kächele, H. (1979). Spence, Donald P. (Hg.): Psychoanalysis and Contemporary Science. An Annual of Integrative and Interdisciplinary Studies, Bd. IV, 1975. New York (Int. Univ. Press) 1976. 581 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 33(5):474-476.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(5):474-476

Spence, Donald P. (Hg.): Psychoanalysis and Contemporary Science. An Annual of Integrative and Interdisciplinary Studies, Bd. IV, 1975. New York (Int. Univ. Press) 1976. 581 Seiten.

Review by:
Horst Kächele

Vor sechs Jahren erschien ein neues Buch auf dem psychoanalytischen Buchmarkt, das in den ersten amerikanischen Rezensionen als „forthcoming classic in the field“ angesprochen wurde (Library Journal, 1973). Inzwischen liegt der vierte Band dieses Annuals vor und, wie leicht festzustellen war, wurde über die ersten drei Bände dieser Reihe in der deutschen Fachliteratur keine Zeile verloren. Ist diese Zurückhaltung gerechtfertigt, drückt sie eine fundierte Skepsis aus oder basiert sie schlicht auf einer Vernachlässigung jener wissenschaftlichen Mitteilungen, die die bei uns vorherrschenden wissenschaftlichen Arbeitsprinzipien in Frage stellen würden?

Die Herausgeber dieser Reihe — Leo Goldberger, Robert Holt, Lester Luborsky, Emanuel Peterfreund, Victor Rosen, Benjamin Rubinstein, Daniel Shapiro, Theodor Shapiro, Donald Spence und Peter Wolff — lassen sich wohl in aller Kürze durch ihre Wertschätzung des inzwischen verstorbenen George Klein und der von ihm vertretenen Forschungsphilosophie charakterisieren; ihm wurde auch der erste Band der Reihe gewidmet. Es war für die Initiatoren des Projekts — Rubinstein und Peterfreund — unerläßlich, sich seiner Mitarbeit zu versichern. George Klein hatte als langjähriger Herausgeber der Reihe Psychological Issues — einer im deutschen Sprachraum wohl ebenfalls zu wenig bekannten Serie — eine Wissenschaftsauffassung der Psychoanalyse verkörpert, die bei uns allzu lange nur Gegenstand von ideologischen Auseinandersetzungen war, während sie in Form der Psychological Issues seit Jahrzehnten auch einen praktischen Ausdruck findet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.