Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Loch, W. (1979). Lohmann, Hans: Krankheit oder Entfremdung? — Psychische Probleme in der Überflußgesellschaft. Stuttgart (Thieme) 1978. 368 S., 16,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 33(6):568-570.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(6):568-570

Lohmann, Hans: Krankheit oder Entfremdung? — Psychische Probleme in der Überflußgesellschaft. Stuttgart (Thieme) 1978. 368 S., 16,80 DM.

Review by:
Wolfgang Loch

Um es vorwegzunehmen: Dies ist ein notwendiges Buch. Es ist ein Buch, in dem klug räsoniert wird und dem gründliche Literaturstudien und sorgfältige Dokumentationen zugrunde liegen.

Ausgangspunkt der Untersuchung des Verfassers, die bereits 1973 in Stockholm veröffentlicht wurde, sind je ein Antrag der Schwedischen Volkspartei und der Schwedischen Sozialdemokraten aus dem Jahre 1963. In dem einen wird gefordert, daß »Konsum und Produktion … Dinge des Menschen … sein« sollen »und nicht sein Herr«, daß der »Entfaltung der Persönlichkeit … Vorrang« gebühre. Und es wird daraus abgeleitet, es sei notwendig, den psychischen Störungen die gleichen solidarischen Bemühungen wie den körperlichen Krankheiten angedeihen zu lassen (S. 11 ff.). Der Antrag der schwedischen Sozialdemokraten fordert, gestützt auf die Tatsache der Zunahme seelischen Leidens infolge der Vermehrung der verschiedensten Streß-Effekte, »Möglichkeiten aufzuzeigen, mittels derer die Volksgesundheit … verbessert werden kann, sowie die Frage der Prioritierung des Gesundheitswesens im Verhältnis zum gesamten Nationalprodukt zu untersuchen« (S. 21).

Lohmann erörtert nach einigen kritischen Bemerkungen zu den den Staat, die Gesellschaft auf Kosten des Individuums favorisierenden Ausführungen, die diese Anträge der Patienten auszeichnen, die Begriffe der »psychischen Gesundheit, der Normalität« und exemplifiziert (insbesondere am Erleiden von Schmerzen), daß organische Befunde zwar eine notwendige, kaum aber eine hinreichende Bedingung für die Entstehung und das Ausmaß bestimmter psychischer Symptome abgeben (S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.