Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To turn on (or off) thumbnails in the list of videos….

PEP-Web Tip of the Day

To visualize a snapshot of a Video in PEP Web, simply turn on the Preview feature located above the results list of the Videos Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Haffner-Marti, H. (1979). Schafer, Roy: A New Language for Psychoanalysis. New Haven/London (Yale University Press) 1976. 394 S.. Psyche – Z Psychoanal., 33(7):634-640.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(7):634-640

Buchbesprechungen

Schafer, Roy: A New Language for Psychoanalysis. New Haven/London (Yale University Press) 1976. 394 S.

Review by:
Hedi Haffner-Marti

Eine neue Sprache für die Psychoanalyse. Warum bietet Roy Schafer, Lehranalytiker und Professor für Psychologie in den USA, das an? Braucht die Psychoanalyse eine neue Sprache? Was kennzeichnet die Sprache, in der psychoanalytische Forschungsergebnisse und Theorien bisher formuliert wurden? Freud verwendete beim Aufbau seiner Metapsychologie neben den Ausdrücken und Metaphern der Alltagssprache Begriffe, die er der mechanistisch aufgefaßten Physik und Chemie seiner Zeit, der Evolutionslehre und der Biologie des 19. Jahrhunderts entlehnte. Der Philosophie skeptisch gegenüberstehend, war er bestrebt, seiner Theorie naturwissenschaftlichen Charakter zu verleihen. Im weitesten Sinn ist es Schafers Anliegen, aufzuzeigen, daß die Zuordnung der Psychoanalyse zu den Naturwissenschaften in Widerspruch steht zur psychoanalytischen Praxis (S. 123). Da für ihn das Zentrale an der von Freud geschaffenen Methode in der Deutung liegt, will er die Psychoanalyse als hermeneutische Disziplin verstanden wissen.

Schon in seinem ersten Buch, »Aspects of Internalization« (New York 1968), hat Schafer in verschiedenen Zusammenhängen darauf hingewiesen, wie der Versuch, psychische Phänomene anhand von naturwissenschaftlichen Konzepten und Methoden zu beschreiben und zu untersuchen, zu unklaren theoretischen Postulaten führt und die Weiterentwicklung der Psychoanalyse erschwert, wenn nicht gar verunmöglicht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.