Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To suggest new content…

PEP-Web Tip of the Day

Help us improve PEP Web. If you would like to suggest new content, click here and fill in the form with your ideas!

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Grünzig, H. (1979). Orlinsky, D. E. und K. I. Howard: Varieties of Psychotherapeutic Experience. Multivariate Analyses of Patients' and Therapists' Reports. New York und London (Teachers College Press) 1975. 284 Seiten.. Psyche – Z Psychoanal., 33(7):642-644.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(7):642-644

Orlinsky, D. E. und K. I. Howard: Varieties of Psychotherapeutic Experience. Multivariate Analyses of Patients' and Therapists' Reports. New York und London (Teachers College Press) 1975. 284 Seiten.

Review by:
Hans-Joachim Grünzig

Die Autoren, im Bereich der Psychotherapieforschung durch zahlreiche Publikationen und durch ihre ehemalige Präsidentschaft der amerikanischen Society for Psychotherapy Research bestens bekannt, legen in dieser Monographie eine umfassende Darstellung ihrer Therapiesitzungsfragebogen und deren Einsatzmöglichkeiten vor. In zwei Thesen stecken sie einleitend den methodologischen Rahmen ihrer Studien ab: das persönliche, subjektive Beteiligtsein von Personen an ihren Unternehmungen und Beziehungen ist ein wesentliches und tragfähiges Datum für die Psychologie, und eine strenge quantitative Analyse der Daten ist die sicherste Methode, um das Wissen über einen Gegenstandsbereich zu erweitern. Indem sich die Autoren von diesen beiden Thesen gleichermaßen leiten lassen, versuchen sie eine Synthese von kliniknahen, auf das beteiligte Subjekt bezogenen Beobachtungsmethoden und quantitativen Methoden der empirischen Sozialwissenschaft. Der bisweilen auch heute noch geführte Methodenstreit — etwa unter dem Stichwort „Clinical versus Statistical Prediction“ — wird von Orlinsky und Howard in hervorragender Weise aufgehoben, und beide methodische Vorgehensweisen werden für die adäquate Betrachtung des Forschungsgegenstandes, der subjektiven Erfahrung der an der Psychotherapie Beteiligten, gemeinsam fruchtbar gemacht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.