Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Biermann, C. (1979). Fanai, Farroch: Psychoanalyse. Eine systematische Einf├╝hrung. Lerntheoretisch-psychoanalytische Grundlagen menschlichen Verhaltens und Befindens. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. med D. Langen, Mainz. Frankfurt/M. (dipa-Verlag) 3. erg. Auflage 1976.. Psyche – Z Psychoanal., 33(7):657-658.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(7):657-658

Fanai, Farroch: Psychoanalyse. Eine systematische Einführung. Lerntheoretisch-psychoanalytische Grundlagen menschlichen Verhaltens und Befindens. Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. med D. Langen, Mainz. Frankfurt/M. (dipa-Verlag) 3. erg. Auflage 1976.

Review by:
Christoph Biermann

Das Buch setzt sich zum Ziel, „Studenten und interessierten Lesern einen ersten Überblick über die psycho-physischen Zusammenhänge menschlichen Verhaltens und Befindens zu vermitteln“ (Vorwort). Zur Erreichung dieses Ziels greift der Autor in leicht faßlicher Sprache auf Erfahrungen und Theorien u. a. aus Psychoanalyse, Psychotherapie, Sozialpsychiatrie, Lerntheorie, Neurophysiologie und -psychologie zurück. Ich denke, im Lern- und Lehrbetrieb kann das Buch informativ-anregend wirken; für das nähere Studium der Psychoanalyse ist es dagegen wenig geeignet und im Titel irreführend.

Was in der Therapie als Polypragmasie manchmal nötig und meist verwirrend ist, soll hier zur Systematik der Psychoanalyse dienen. Abgesehen von diesem individuellen Topos möchte ich darin das Beispiel einer Tendenz sehen, Psychoanalyse im Gepränge der fach- und hochschulhaften Wissenschaftlichkeit und in zeitgemäß-sozialer Gesinnung für einen durchaus zweifelhaften Kontext voreilig zu adoptieren. Was dabei herauskommt, erinnert einerseits an eine zitatengespickte, spätmittelalterliche Sorge ums System — Freud, ein neuer Hippokrates — und andererseits an „Ausschweifung“ (bezeichnender Druckfehler auf S. 211, wo das „b“ in dem Wort „Abschweifung“ zum „us“ entgleiste) nach der Methode: wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.