Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see statistics of the Most Popular Journal Articles on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the Most Popular Journal Articles on PEP-Web can be reviewed at any time. Just click the “See full statistics” link located at the end of the Most Popular Journal Articles list in the PEP Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Tibi, B. (1979). Religionsstiftung, Islam und Psychoanalyse: Anmerkungen zu M. Rodinsons Mohammed-Biographie. Psyche – Z Psychoanal., 33(8):773-783.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(8):773-783

Religionsstiftung, Islam und Psychoanalyse: Anmerkungen zu M. Rodinsons Mohammed-Biographie

Review by:
Bassam Tibi

Im Rahmen seiner Diskussion der Frage, wie die »kritischen Pendants« zu Psychologie und Soziologie, also Psychoanalyse und materialistische Geschichtsanalyse, in eine umfassende Sozialwissenschaft integriert werden können, weist Dahmer auf die Bedeutung der Psychoanalyse als Reflexionswissenschaft, d. h. als Ideologiekritik hin und zitiert Apel, der in der Marxschen Ideologiekritik »eine Psychoanalyse der menschlichen Sozialgeschichte« sieht (Dahmer, 1971, S. 63 u. S. 85). Der französische Religionssoziologe und Orientalist Maxime Rodinson, der die erste umfassende marxistische Sozialgeschichte des Islam geschrieben hat (Rodinson, 1971; vgl. dazu Tibi, 1973 b), ist im Verlauf seiner Arbeit auf folgende Schwierigkeit gestoßen: »Einer der schwerwiegenden Mängel des Marxismus, so wie er im allgemeinen praktiziert wird, besteht darin, daß er das ideologische Niveau oder Relais ungenügend beachtet« (Rodinson, 1971, S. 265).

Ein früheres Buch Rodinsons, seine Mohammed-Biographie, die vor seiner eben zitierten Sozialgeschichte des Islam in Paris erschienen ist, liegt nun auch in deutscher Übersetzung vor (Rodinson, 1975). Darin versucht er, die Religionsstiftung des Islam sowohl individualpsychologisch unter Rekurs auf die Psychoanalyse als auch sozialgeschichtlich zu deuten, verzichtet aber völlig darauf, die religionskritischen Schriften Freuds heranzuziehen.

Mir geht es hier darum, Rodinsons Deutung der islamischen Religionsstiftung kritisch zu würdigen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.