Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Brede, W. (1979). Anmerkungen zum »Anti-Ödipus« von Deleuze/Guattari. Psyche – Z Psychoanal., 33(8):784-791.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(8):784-791

Anmerkungen zum »Anti-Ödipus« von Deleuze/Guattari

Review by:
Werner Brede

Die nachfolgende Kritik des Buches »Anti-Ödipus« von Gilles Deleuze und Félix Guattari bedarf wegen der sowohl systematischen wie symptomatischen Bedeutung seines Inhalts und seiner Form einiger Vorbemerkungen zum Kontext. Das Buch gehört zur Literaturgattung der philosophischen Psychoanalyse-Rezeption, die mit Werken von Herbert Marcuse (Eros und Zivilisation, 1955) und Paul Ricœur (Die Interpretation, 1965) nachhaltig eingeleitet wurde. Während Ricœeur eine zurückhaltend-hermeneutische Absicht verfolgt, hat Marcuse Freud durch die Brille der Marxschen Frühschriften gelesen. Deleuze bringt den vehementen Impetus des Nietzsche-Fans mit, ist in Frankreich mit seinem Nietzsche-Buch (1962, deutsch 1976) Schrittmacher der Nietzsche-Renaissance und des neuen Irrationalismus gewesen. Eins haben die Freud-Philosophen gemeinsam: Sie lassen die Freudschen Kategorien nicht an Ort und Stelle, sondern überführen sie in Konzepte, die der Psychoanalyse fremd sind. Aber die Psychoanalyse ist nicht Philosophie des Glücks (Marcuse), nicht Philosophie der Wünsche (Deleuze/Guattari), nicht Hermeneutik (Ricœur) — sie ist überhaupt keine Philosophie. Sie ist allerdings fähig, den Wunsch, die Psychoanalyse möge Philosophie sein, zu deuten.

Bei der Philosophie des »Anti-Ödipus« handelt es sich um den Wunsch, Motive politischen Unbehagens und mehr noch des Unbehagens an der Kultur schlechthin plausibel zu machen und in Handlungen umzusetzen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.