Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Wittmann, L. (1979). Alexithymie und soziale Schichtung: I. Vorurteil im Dickicht der Empirie. Psyche – Z Psychoanal., 33(9-10):926.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(9-10):926

Alexithymie und soziale Schichtung: I. Vorurteil im Dickicht der Empirie

Lothar Wittmann

Spätestens seit den Arbeiten von K. Brede und G. Overbeck (s. etwa Psyche, Heft 4, 1977) ist bekannt, daß in der psychoanalytisch-psychosomatischen Forschung ein Schicht-Vorurteil grassiert. Leider wird es mit großer Naivität immer wieder fortgepflanzt. Als Negativ-Beispiel in dieser Richtung ist die Arbeit von M. von Rad und F. Lolas zu betrachten. Der gesamte methodische Aufbau enthält schwerwiegende Mängel. Beispielhaft sei die Parallelisierung der beiden Untersuchungsgruppen herausgegriffen. In dem Unterkapitel »Untersuchungsgang und Methodik« findet sich als viertes Parallelisierungskriterium (man weiß allerdings gar nicht, wie diese Parallelisierung durchgeführt wurde) die ungefähre Vergleichbarkeit beider Gruppen nach sozialer Schichtzugehörigkeit. Wie steht es damit? In der Tabelle 2 auf Seite 959 findet sich der Aufschluß: Die Verteilung der Schulbildung in beiden Stichproben weicht hoch signifikant voneinander ab. Und wie zu erwarten ist, sind in der psychosomatischen Stichprobe die Patienten mit dem geringeren Bildungsabschluß stärker vertreten. Nun sprechen die Autoren exkulpierend nur von »ungefährer Parallelisierung«; gefordert ist wohl eine extensive Auslegung des Wortes »ungefähr«.

Ein Ärgernis für den methodenbewußten Leser muß es sein, daß überhaupt nicht klar wird, nach welchem Kriterium die Schichtzuordnung stattfindet.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.