Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To bookmark an article…

PEP-Web Tip of the Day

Want to save an article in your browser’s Bookmarks for quick access? Press Ctrl + D and a dialogue box will open asking how you want to save it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fleck, L. (1979). Hite, Shere: Hite Report. Das sexuelle Erleben der Frau. Aus dem Amerikanischen von Karin Peters. München (C. Bertelsmann) 1977. 576 S., 38 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 33(9-10):944-954.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(9-10):944-954

Hite, Shere: Hite Report. Das sexuelle Erleben der Frau. Aus dem Amerikanischen von Karin Peters. München (C. Bertelsmann) 1977. 576 S., 38 DM.

Review by:
Lili Fleck

Um etwas darüber zu erfahren, was Frauen über ihre Sexualität denken und wie sie sie erleben, startete Hite 1972 eine Fragebogenaktion. Nachdem das Projekt immer umfangreicher wurde, kam sie zu der Überzeugung, daß das Ergebnis in Buchform Verbreitung finden solle. So wurde zunächst ein preiswertes Taschenbuch mit dem Titel »Sexual Honesty by Women for Women« veröffentlicht, das beantwortete Fragebogen enthielt. Da nach Meinung der Autorin ein gebundenes Buch durch Werbung und Rezensionen mehr Chancen hat, einen größeren Leserkreis zu interessieren, kam so dieses umfangreiche Buch zustande, das sofort nach seinem Erscheinen sowohl in den USA (1976) als auch in Deutschland (1977) zu einem Bestseller wurde.

Wenn Hite auch behauptete, daß das von ihr geleitete Projekt nur insofern etwas mit der Frauenbewegung zu tun habe, als sie die Anschrift der NOW (National Organization for Women) für den Kopf ihrer Fragebogen verwenden durfte, trägt dieses Buch doch deutlich den Stempel frauenrechtlerischer Tendenzen. Immerhin wurde ein Drittel der Fragebogen von Mitgliedern der Frauenbewegung beantwortet, die übrigen von Leserinnen von Illustrierten, Frauenzeitschriften und Kirchenblättern. Von 10 000 ausgesandten Fragebogen wurden 3019 ausgefüllt. Es konnten jedoch nur 1844 ausgewertet werden, da im Entwicklungsprozeß des Projekts die Fragebogen mehrfach abgeändert werden mußten, so daß die Auswertung sehr problematisch wurde.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.