Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Schröter, K. (1979). Paul, Normann L. und Betty Byfield Paul: Puzzle einer Ehe. Aus dem Amerikanischen von Jacqueline und Walter Giere. (Titel der amerikanischen Originalausgabe: A Marital Puzzle. Transgenerational Analysis in Marriage Counseling. New York 1975.) Stuttgart (Klett-Cotta) 1977. 290 S., kart., 24 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 33(9-10):971-972.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(9-10):971-972

Paul, Normann L. und Betty Byfield Paul: Puzzle einer Ehe. Aus dem Amerikanischen von Jacqueline und Walter Giere. (Titel der amerikanischen Originalausgabe: A Marital Puzzle. Transgenerational Analysis in Marriage Counseling. New York 1975.) Stuttgart (Klett-Cotta) 1977. 290 S., kart., 24 DM.

Review by:
Klaus Schröter

Diese Arbeit, erschienen in der von Helm Stierlin herausgegebenen Reihe „Texte zur Familiendynamik“, enthält die Transkripte von Tonbandaufzeichnungen einer sieben Sitzungen umfassenden Paartherapie. Norman Paul, der behandelnde Psychoanalytiker und Familientherapeut, hat die ihm besonders wichtig erscheinenden Passagen dieser Transkripte nachträglich mit Kommentaren versehen, in denen er einzelne diagnostische Beobachtungen hervorhebt und dem Leser seine Interventionen erläutert. In einem zusammenfassenden Bericht mit kurzen Verbatim-Passagen sind außerdem sechs Nachsitzungen wiedergegeben, die ein Jahr nach Abschluß der Therapie auf Initiative des Therapeuten zustande kamen, weil er die Zustimmung zur Veröffentlichung einholen und einen Eindruck von der weiteren Entwicklung der Ehepartner nach der Therapie gewinnen wollte.

Paul lenkt die Aufmerksamkeit seiner Klienten schon in der ersten Sitzung von dem aktuellen Beziehungskonflikt auf ihre Herkunftsfamilien. Diese Orientierung wird noch verstärkt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.