Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see author affiliation information in an article…

PEP-Web Tip of the Day

To see author affiliation and contact information (as available) in an article, simply click on the Information icon next to the author’s name in every journal article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Füchtner, H. (1979). II. Erinnerung an die vierte Grenze der Erziehung. Psyche – Z Psychoanal., 33(9-10):976-978.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(9-10):976-978

II. Erinnerung an die vierte Grenze der Erziehung

Review by:
Hans Füchtner

Wenn ich Bittner und Ertle recht verstehe, fehlt in meinem Aufsatz zwar »schlechthin alles«, aber er könnte vielleicht trotzdem geeignet sein, eine Diskussion in Gang zu setzen, die der Pädagogik neue Impulse vermittelt. Gegen letzteres habe ich keine Einwände, nur wollte ich eigentlich nicht die Pädagogik, sondern die Psychoanalyse an einige ihrer früheren Impulse erinnern. Das bleibt allerdings unvorstellbar, wenn man in dem Verhältnis Psychoanalyse-Pädagogik die Psychoanalyse immer nur als Hilfsmittel verstehen will. Zwar können psychoanalytische Bemühungen Erziehung zweifellos nicht ersetzen; dafür sind die beiderseitigen Zielsetzungen zu unterschiedlich (Freud, 1913). Andererseits ist eine reinliche Unterscheidung der beiden Bereiche nicht möglich. Dies ist nicht nur bezüglich der psychoanalytischen Kindertherapeuten, die von Freud »pädagogische Analytiker oder analytische Pädagogen« genannt werden (Freud, 1926, S. 285), offensichtlich. Auch die analytische Kur ist nicht frei von pädagogischen Elementen. Nur haben es die Psychoanalytiker geradezu phobisch vermieden, diese in ihre Reflexion miteinzubeziehen (Balint, 1939, S. 102).

In der Bundesrepublik mag es noch immer so scheinen, als könne die Psychoanalyse beanspruchen, eine Art »tendenzloses« Instrument zu sein.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.