Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To access the PEP-Web Facebook page…

PEP-Web Tip of the Day

PEP-Web has a Facebook page! You can access it by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Eickhoff, F. (1979). Niederland, William G.: Der Fall Schreber. Das psychoanalytische Profil einer paranoiden Persönlichkeit. Übersetzt von Jeannette Friedberg. Frankfurt a. M. (Suhrkamp, Reihe Literatur der Psychoanalyse) 1978. 222 S., 30 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 33(11):1058-1062.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(11):1058-1062

Niederland, William G.: Der Fall Schreber. Das psychoanalytische Profil einer paranoiden Persönlichkeit. Übersetzt von Jeannette Friedberg. Frankfurt a. M. (Suhrkamp, Reihe Literatur der Psychoanalyse) 1978. 222 S., 30 DM.

Review by:
F.-W. Eickhoff

Obwohl lange Zeit dank des bahnbrechenden Schrittes zu einem Verständnis der Psychosen den Krankengeschichten Sigmund Freuds zugerechnet, stellen seine 1911 erschienenen »Psychoanalytische(n) Bemerkungen über einen autobiographisch beschriebenen Fall von Paranoia (Dementia paranoides)« nach Heinz Kohuts prägnanter Formulierung eine »jenseits der Grenzen der Grundregel« (Journal of the American Psychoanalytic Association 8/1960) entstandene psychoanalytische Pathographie, eine Anwendung der Psychoanalyse auf eines der zentralen Gebiete der klinischen Psychoanalyse, nämlich die Erhellung eines Kapitels der Psychopathologie dar. Freuds Essay über Daniel Paul Schrebers »Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken« aus dem Jahre 1903 galt einem Autor, der seine Mitwelt von einer phantastischen Kosmologie überzeugen, nicht aber geheilt werden wollte, und Freud gründete auf seinen »Vorstoß ins Gebiet der Psychiatrie« (Jones, Das Leben und Werk Sigmund Freuds, Band 2, S. 319) keinen therapeutischen Anspruch, sondern war sich der methodischen Besonderheit, daß »der schriftliche Bericht oder die gedruckte Krankengeschichte als Ersatz für die persönliche Bekanntschaft mit dem Kranken eintreten« (GW VIII, S. 240) dürfe, m. a. W. der durch keine Diskretionsverpflichtungen beschränkten Öffentlichkeit seiner Untersuchung und des Verzichts auf die optimalen Bedingungen von Übertragung und Widerstand sehr bewußt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.