Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: PEP-Web Archive subscribers can access past articles and books…

PEP-Web Tip of the Day

If you are a PEP-Web Archive subscriber, you have access to all journal articles and books, except for articles published within the last three years, with a few exceptions.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Noerr, G.S. (1979). Ethnologie des Unbewußten: Zum »Anti-Ödipus. Kapitalismus und Schizophrenie I« von Gilles Deleuze und Félix Guattari. Psyche – Z Psychoanal., 33(12):1149-1156.

(1979). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 33(12):1149-1156

Buchbesprechungen

Ethnologie des Unbewußten: Zum »Anti-Ödipus. Kapitalismus und Schizophrenie I« von Gilles Deleuze und Félix Guattari

Review by:
Gunzelin Schmid Noerr

Der furiose Angriff des »Anti-Ödipus« auf die Psychoanalyse als Wissenschaft und institutionalisierte Praxis hat in Frankreich intensive und umfangreiche Verteidigungen und Gegenangriffe ausgelöst. Demgegenüber scheinen die Reaktionen hierzulande eher durch massive Verständnisbarrieren bestimmt zu sein. Die Folgen sind Ratlosigkeit, vorschnelles Aburteilen oder epigonales Mitschwimmen. Ich möchte deshalb versuchen, einige Hindernisse aus dem Weg zu räumen, von denen ich glaube, daß sie den Zugang zu diesem (ungeachtet mancher grundsätzlicher Vorbehalte) für mich faszinierenden Buch verstellen können.

Wunsch und Politik

Man kann wohl zwischen den durch Titel und Untertitel des Buches bezeichneten Komplexen eine Bedingungslinie konstruieren. Die Kritik an der Psychoanalyse und ihrer Fixierung auf »Ödipus« wird begründet im Verhältnis von Kapitalismus und Schizophrenie. Damit meinen die Autoren: die Psychoanalyse ist insofern ein Produkt des Kapitalismus, als sie einen »schizophrenen« Untergrund unter den menschlichen Handlungen und Äußerungen freilegt, aber zugleich verleugnet, und damit eine realhistorische Bewegung des Kapitalismus in der Psyche bloß nachzeichnet. Die »Schizophrenie«, das Delirium, dessen Inhalt, anders als der der Neurose, nicht der Familienroman, sondern soziale und technische Gebilde, die Völker, die Geschichte sind, wird dabei zur Grenzlinie, an der sich die Kräfte einer kapitalistischen Deformierung und die eines Widerstandes gegen sie treffen und überschneiden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.