Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save a shortcut to an article to your desktop…

PEP-Web Tip of the Day

The way you save a shortcut to an article on your desktop depends on what internet browser (and device) you are using.

  • Safari
  • Chrome
  • Internet Explorer
  • Opera

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Petri, H. (1980). Der Kinderspiegel. Psyche – Z Psychoanal., 34(2):208-217.

(1980). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 34(2):208-217

Kritische Glosse

Der Kinderspiegel

Horst Petri

Vorbemerkung der Redaktion: Im Namen des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie hat Prof. Dr. Th. Hellbrügge in einem Schreiben an die Pro Familia (und andere Organisationen) gegen das (von Pro Familia) verbreitete Plakat Der Kinderspiegel protestiert. Dr. Horst Petri wurde vom Präsidenten der Pro Familia um eine gutachterliche Stellungnahme dazu gebeten, die vom 8.8.1979 datiert und die wir nachstehend abdrucken, ohne uns darum völlig mit den von Hellbrügge Angegriffenen zu identifizieren. Hellbrügges verhaltensbiologisch unterbaute Argumentation erscheint uns, 75 Jahre nach der Veröffentlichung von Freuds »Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie«, als ebenso unhaltbar wie symptomatisch.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.