Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see statistics of the Most Popular Journal Articles on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Statistics of the Most Popular Journal Articles on PEP-Web can be reviewed at any time. Just click the “See full statistics” link located at the end of the Most Popular Journal Articles list in the PEP Section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dettmering, P. (1980). Eggert, Hartmut und Michael Rutschky (Hg.): Literarisches Rollenspiel in der Schule. Heidelberg (Quelle und Meyer, Reihe medium literatur, Band 10) 1978. 162 S., kart., 19,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 34(3):314-315.

(1980). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 34(3):314-315

Eggert, Hartmut und Michael Rutschky (Hg.): Literarisches Rollenspiel in der Schule. Heidelberg (Quelle und Meyer, Reihe medium literatur, Band 10) 1978. 162 S., kart., 19,80 DM.

Review by:
Peter Dettmering

»Auch wenn ich meine Überzeugung gleich offen bekenne, daß Literatur eine wichtige Rolle auch im künftigen Unterricht hat”, schreiben die Herausgeber der Reihe in seiner Einleitung, »so wird man von mir doch kaum laienhaft erdachte Rezepturen erwarten, wie man Hanno Buddenbrook oder den Malte Laurids Brigge mit Schülern anders als unter Erwachsenen liest und wie man Vierzehnjährige mit Stifters >Nachsommer< nicht quält«. Die Problematik des Deutschunterrichtes und Deutschaufsatzes, von dem Wilhelm II. einst befand, daß er »eines der wünschbarsten Erziehungsinstrumente sei« (S. 17), wird mit diesen Worten bereits zur Genüge umrissen, und man versteht, daß es den beiden Hauptautoren und Versuchsleitern — mit je einer Gymnasialklasse im Arbeiterbezirk Neukölln (Eggert) und Citybezirk Charlottenburg (Rutschky) — um etwas grundsätzlich anderes ging als um jenes berühmte Bett des Prokrustes, in das sowohl Literatur wie Schüler hineingezwängt wurden. Darum also geht es nicht, sondern um ein Ernstnehmen und Aufbauen auf der Tatsache, daß in der deutschen Geschichte die Literatur und deren Aufschwünge stellvertretend für jene nicht stattgehabte Revolution stehen, von der Alexander Mitscherlich gesagt hat, daß sie offenbar schwer durch etwas anderes ersetzbar sei. Literatur also als »Zeugnis eines ziemlich schonungslosen Selbstbefreiungsversuches (…), der dem deutschen Bürgertum, anders als dem westeuropäischen, nicht auf dem politischen Felde, sondern eben nur in den kühnsten Gestaltungen ideenträchtiger Phantasie von Fall zu Fall gelang« (S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.