Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To print an article…

PEP-Web Tip of the Day

To print an article, click on the small Printer Icon located at the top right corner of the page, or by pressing Ctrl + P. Remember, PEP-Web content is copyright.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Danneberg, E. Eppel, H. (1980). Die Bedeutung von Abwehr und Widerstand der Eltern für die psychoanalytische Behandlung von Kindern. Psyche – Z Psychoanal., 34(4):317-338.

(1980). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 34(4):317-338

Die Bedeutung von Abwehr und Widerstand der Eltern für die psychoanalytische Behandlung von Kindern

Erika Danneberg und Hedda Eppel

Übersicht: Psychische Störungen von Kindern weisen auf psychische Probleme der Eltern zurück. Je größer deren Fähigkeit ist, bei ihren Kindern Symptome (auch jenseits des »Anlasses«, der sie zur Konsultation eines Psychotherapeuten motivierte) wahrzunehmen (Erstinterview!), desto eher sind sie auch imstande, den Rückwirkungen einer aufdeckenden Psychotherapie auf sie selbst standzuhalten. Andernfalls wird die elterliche Abwehr zum Widerstand gegen die Therapie des Kindes.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.