Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see definitions for highlighted words…

PEP-Web Tip of the Day

Some important words in PEP Web articles are highlighted when you place your mouse pointer over them. Clicking on the words will display a definition from a psychoanalytic dictionary in a small window.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Plewa, A. (1980). Petermann, Franz (Hg.): Psychotherapieforschung. Ein Überblick über Ansätze, Forschungsergebnisse und methodische Probleme. Weinheim/Basel (Beltz) 1977. 156 S., 15 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 34(5):487-489.

(1980). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 34(5):487-489

Petermann, Franz (Hg.): Psychotherapieforschung. Ein Überblick über Ansätze, Forschungsergebnisse und methodische Probleme. Weinheim/Basel (Beltz) 1977. 156 S., 15 DM.

Review by:
Alfred Plewa

Psychotherapieforschung kann schon längst nicht mehr als Stiefkind der Klinischen Psychologie bezeichnet werden: Mit der enormen Erweiterung und Differenzierung psychotherapeutischer Behandlungsmöglichkeiten stieg gleichzeitig der Bedarf nach einer genauen Überprüfung dieses vielfältigen und nicht nur für Laien verwirrenden Angebots im Hinblick auf seine Wirksamkeit und deren Bedingungen. Dabei wurde die Notwendigkeit der Entwicklung empiriebezogener und statistisch-experimenteller Forschungsansätze immer deutlicher. Heute finden wir ein äußerst breites Spektrum von Strategien, Methoden und Handlungsmodellen vor. Die Ergebnisse dieser Forschungen können wir nur als echten Fortschritt und in vielerlei Hinsicht als vielversprechend bewerten. Für diese Behauptungen finden wir in dem von Franz Petermann herausgegebenen Textband “Psychotherapieforschung” zahlreiche Belege.

Der Inhalt des Bandes besteht aus drei in sich abgeschlossenen und voneinander unabhängigen Beiträgen, einer kurzen Einführung in die Thematik und einer umfangreichen Gesamtbibliographie.

Der erste Beitrag ist die aus dem Amerikanischen ins Deutsche besorgte Übersetzung des heute beinahe schon klassischen, in seiner Programmatik beispielhaften Artikels “Some Myths of Psychotherapy and Search for Paradigma” von Donald J. Kiesler. Als erstes wird hierin die Patienten- und Therapeuten-Uniformitätsannahme als unzutreffende Ansicht kritisiert.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.