Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use the Information icon…

PEP-Web Tip of the Day

The Information icon (an i in a circle) will give you valuable information about PEP Web data and features. You can find it besides a PEP Web feature and the author’s name in every journal article. Simply move the mouse pointer over the icon and click on it for the information to appear.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Fischer, R. (1980). VIII. Abwehrmechanismen. Psyche – Z Psychoanal., 34(6):554-563.

(1980). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 34(6):554-563

VIII. Abwehrmechanismen

René Fischer

1. Bei der Untersuchung von Herzinfarkt-Kranken ist man mit einer Vielfalt von Abwehrmaßnahmen konfrontiert. Es stellt sich die Frage, inwiefern sie sich überhaupt systematisch beschreiben lassen. Wenn wir Abwehrmechanismen als verschiedene Operationstypen auffassen, in die die Abwehr sich gliedern kann (Laplanche und Pontalis, 1967), und Abwehr allgemein als das »Sträuben des Ichs gegen peinliche oder unerträgliche Vorstellungen und Affekte« (A. Freud, 1936, S. 34 f.) verstehen, deren letzte Ursache ein Trieb ist, so ist die Voraussetzung gegeben, Abwehrmechanismen unter den verschiedensten Gesichtspunkten zu betrachten. Wenn man die psychoanalytische Literatur zu diesem Thema zusammenfaßt, zeichnen sich zwei Tendenzen ab. Die erste Tendenz geht in Richtung der Ausweitung des Begriffs Abwehr zu einem allgemeinen psychischen Phänomen, das sowohl bei normaler Entwicklung wie in der Psychopathologie eine adaptive wie regulative Rolle spielt (Lampl-de Groot, 1957), so daß jedes psychische Material eine Abwehrfunktion haben kann (van der Leeuw, 1965).

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.