Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device. (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Moersch, E. (1980). X. Zur psychischen Struktur. Psyche – Z Psychoanal., 34(6):574-587.

(1980). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 34(6):574-587

X. Zur psychischen Struktur

Emma Moersch

1. Vorbemerkung

Zur Untersuchung von Myokardinfarkt-Patienten motivierte uns die Frage, unter welchen psychoanalytisch formulierbaren Bedingungen diese Menschen erkranken. Die Bedingungen wurden im III. Kapitel genannt und die Untersuchungsergebnisse in den folgenden Kapiteln dargestellt. Hier soll nun versucht werden, auf die Frage, die jedes psychosomatische Modell aufwirft, welche psychische — von der neurotischen abweichende — Struktur einer bestimmten psychosomatischen Krankheit zugrunde liegt, eine hypothetische Antwort zu geben.

Die Terminus Struktur wird hier in zweifacher Bedeutung gebraucht, a) als Organisationsform des zweiten Freudschen Modells des psychischen Apparats und der Instanzen, die diesen Apparat konstituieren; b) als psychische Organisation der Persönlichkeit, bestimmt durch die Interpretation der beobachteten psychischen Phänomene — der Inhalte — und deren Zuordnung zu einer klinisch vorgegebenen Nosologie (z. B. psychotische Struktur, Zwangsstruktur, hysterische Struktur usw.). Zu a): In der Diskussion über das zweite Modell des psychischen Apparats ist die Unbewußtheit der zensierenden Instanz, seine Begründung, nicht kontrovers. Die Punkte, über die jedoch keine Verständigung erreicht ist, beziehen sich auf das Verhältnis von Struktur, Funktionen und zeitlicher Konstanz, d. h. auf das Verhältnis von Struktur und Prozeß, für das Rapaport (1967, S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.