Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save articles in ePub format for your eBook reader…

PEP-Web Tip of the Day

To save an article in ePub format, look for the ePub reader icon above all articles for logged in users, and click it to quickly save the article, which is automatically downloaded to your computer or device. (There may be times when due to font sizes and other original formatting, the page may overflow onto a second page.).

You can also easily save to PDF format, a journal like printed format.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rotter, F. (1980). Elrod, Norman, Rudolf Heinz und Helmut Dahmer: Der Wolf im Schafspelz. Erikson, die Ich-Psychologie und das Anpassungsproblem. Frankfurt/New York (Campus) 1978. 167 S., 22 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 34(7):657-660.

(1980). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 34(7):657-660

Elrod, Norman, Rudolf Heinz und Helmut Dahmer: Der Wolf im Schafspelz. Erikson, die Ich-Psychologie und das Anpassungsproblem. Frankfurt/New York (Campus) 1978. 167 S., 22 DM.

Review by:
Frank Rotter

II

Die Autoren Norman Elrod, Rudolf Heinz und Helmut Dahmer behandeln Dokumente psychoanalytischer Theoriengeschichte, die betroffen machen. Betroffen macht das Indianerbild Eriksons, das Elrod skandalisiert, weil es nachgerade quer zur Leidensgeschichte der nordamerikanischen Indianer steht. Betroffen macht, daß eine Entwicklungsrichtung psychoanalytischer Theoriebildung 1933 jene profaschistische Option nicht ausschloß, die sich dem Vorwurf »stellte«, psychoanalytische Forschung und Therapie sei zersetzend und undeutsch: »Die Psychoanalyse bemüht sich, unfähige Weichlinge zu lebenstüchtigen Menschen, Instinktgehemmte zu Instinktsicheren, lebensfremde Phantasten zu Menschen, die den Wirklichkeiten ins Auge zu sehen vermögen, … am Ganzen des Lebens Uninteressierte zu Dienern des Ganzen umzuformen. Dadurch leistet sie eine hervorragende Erziehungsarbeit und vermag den gerade jetzt herausgestellten Linien einer heroischen, realitätszugewandten, aufbauenden Lebensauffassung zu dienen« — ein von Heinz und Dahmer zum Thema »Psychoanalyse und Kantianismus« angeführter Beleg (S. 158). Die Autoren verweigern dem Leser, sich in seiner Betroffenheit mit dem Argument zu behelfen, man habe es mit vergangenen und zumal atypischen Fehlleistungen zu tun. In ihrem Editorial sekundieren Horn und Lorenzer: »Das subversiv Kämpferische der alten Psychoanalyse pervertiert systemkonform« (S.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.