Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To print an article…

PEP-Web Tip of the Day

To print an article, click on the small Printer Icon located at the top right corner of the page, or by pressing Ctrl + P. Remember, PEP-Web content is copyright.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Pritz, W.F. (1980). Wolpert, Edward A. (Hg.): Manic-Depressive Illness: History of a Syndrome. New York (Int. Univ. Press) 1977. 604 S., $ 22,50.. Psyche – Z Psychoanal., 34(7):669-670.

(1980). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 34(7):669-670

Wolpert, Edward A. (Hg.): Manic-Depressive Illness: History of a Syndrome. New York (Int. Univ. Press) 1977. 604 S., $ 22,50.

Review by:
Werner F. Pritz

Wolpert vertritt in einem kurzen synthetischen Epilog die interessante These, daß man das Manisch-Depressive Syndrom wohl am besten als genetisch determinierte Aktualneurose im Sinne Freuds betrachtet. Nicht ganz unbeeinflußt durch diese seine Hypothese hat er unter acht verschiedenen Gesichtspunkten entsprechende relevante Arbeiten zusammengetragen, die gleichzeitig auch, wie der Untertitel verheißt, hervorragend die Geschichte dieser psychiatrischen Diagnose erzählen.

Die Sammlung beginnt unter dem Übertitel »Phenomenologicalism: Kraepelin« mit zwei Arbeiten E. Kraepelins (1904/1921). Im nächsten Abschnitt kommt Abraham mit zwei Schriften zur intrapsychischen Dynamik des Manisch-Depressiven zu Wort. Es folgen zwei Arbeiten Freuds (Trauer und Melancholie, 1917; Die gemeine Nervosität, 24. Vorlesung, 1917). Es folgen dann spätere analytische Beiträge (M. Katan, 1940; E. Jacobson, 1953; T. Freeman, 1971; H. L. Levitan, 1972). Der fünfte Teil gibt die interpersonale Sicht des Problems mit zwei Beiträgen von Frieda Fromm-Reichmann wieder.

Der sechste Abschnitt des Buches bringt sechs Arbeiten, die die genetische, biochemische und bio-rhythmische Seite des Problems untersuchen. Vier Arbeiten davon beziehen sich auf die Rolle der Lithiumsalze. Der siebente Teil setzt sich aus der Wiedergabe zweier weithin bekannter Arbeiten, »Biogenic Amines and Emotions« (Schildkraut und Kety, 1967) und »Depressive Disorders: Toward a unified hypothesis« (Akiskal and McKinney, jr., 1973), zusammen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.