Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Zinser, H. (1980). Brownmiller, Susan: Gegen unseren Willen. Vergewaltigung und Männerherrschaft. Aus dem Amerikanischen von Ivonne Carroux. Frankfurt a. M. (S. Fischer) 1978. 349 S., 28 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 34(8):765-767.

(1980). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 34(8):765-767

Brownmiller, Susan: Gegen unseren Willen. Vergewaltigung und Männerherrschaft. Aus dem Amerikanischen von Ivonne Carroux. Frankfurt a. M. (S. Fischer) 1978. 349 S., 28 DM.

Review by:
Hartmut Zinser

These der zuerst 1975 in New York veröffentlichten Untersuchung von S. Brownmiller ist, daß Vergewaltigung »nicht mehr und nicht weniger als eine Methode bewußter systematischer Einschüchterung (ist), durch die alle Männer alle Frauen in permanenter Angst halten« (S. 22), daß den Vergewaltigern — stellvertretend für alle Männer — die »einer historischen Mission« gleichkommende Aufgabe der »Perpetuierung männlicher Gewaltherrschaft über die Frauen« zukommt (S. 172), indem durch die Verletzung und Mißachtung der körperlichen und psychischen Integrität einiger Frauen alle Frauen eingeschüchtert, sexuell gedemütigt und demoralisiert werden. Die Autorin sucht ihre Thesen durch die Analysen von Vergewaltigungen in Kriegen, Aufständen und Revolutionen, der Behandlung vergewaltigter Frauen vor Gericht, durch die Polizei und andere gesellschaftliche Institutionen und durch die Analyse von Vergewaltigungsdarstellungen im Film, in der Literatur und in Presseberichten zu belegen.

In Kriegen würden bisweilen sogar absichtlich, wenn auch niemals offen eingestanden, Vergewaltigungen als Mittel psychologischer Kriegsführung eingesetzt, zumindest fast immer — trotz ihrer Ächtung als kriminelles Delikt im internationalen Kriegsrecht — als »Nebenprodukt« mehr oder weniger billigend in Kauf genommen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.