Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Lohmann, H. (1980). Psychoanalyse in Deutschland — eine Karriere im Staatsapparat? Ansichten von jenseits des Rheins. Psyche – Z Psychoanal., 34(10):945-957.

(1980). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 34(10):945-957

Kritische Glosse

Psychoanalyse in Deutschland — eine Karriere im Staatsapparat? Ansichten von jenseits des Rheins

Hans-Martin Lohmann

»Irgendwie geht Ordnung in das Bedürfnis nach Totschlag über.«

Robert Musil

I

Erich Wulff hat seinerzeit zusammen mit anderen Autoren der Psychoanalyse eine schlimme Rechnung aufgemacht. Seine Kritik an der Psychoanalyse kulminierte in dem Verdacht, diese tauge als »wirklichkeitsvertreibende Ideologie« zur Herrschaftssicherung des Kapitals (Wulff, 1972, S. 20).

Eine derartige Psychoanalyse-Kritik, zumal wenn sie sich linksradikal und ideologiekritisch, gleichsam enthüllend wie Wallraffsche Reportagen, drapiert, kann in der Bundesrepublik allemal mit Aufmerksamkeit, ja Beifall rechnen. Das Beispiel des Anti-Ödipus von Deleuze/Guattari (1972) hat dies letzthin noch einmal deutlich gemacht — »Der nom de guerre à la Ödipus-Schnödipus verhieß den Überdrüssigen ein Schlachtfest …« (Neubaur, 1978, S. 137) —, und auch der Erfahrungsbericht von Dörte von Drigalski (1979) wird gewiß von nicht wenigen mit unverhohlener Schadenfreude und Genugtuung gelesen — die Psychoanalyse steht einmal mehr blamiert da. Solche Schadenfreude hat natürlich Gründe, und es steht zu vermuten, daß die Psychoanalyse — oder was man dafür hält — ein besonders dankbares Objekt auftrumpfendhämischer Polemik ist. Kann man es ihr, die ihrerseits mit der Attitüde des »Enthüllens« und Desillusionierens auftritt, bei Gelegenheit doch einmal richtig heimzahlen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.