Customer Service | Help | FAQ | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly go to the Table of Volumes from any article…

PEP-Web Tip of the Day

To quickly go to the Table of Volumes from any article, click on the banner for the journal at the top of the article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Rosenfeld, H. (1981). Zur Psychopathologie und psychoanalytischen Behandlung einiger Borderline-Patienten. Psyche – Z Psychoanal., 35(4):338-352.

(1981). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 35(4):338-352

Zur Psychopathologie und psychoanalytischen Behandlung einiger Borderline-Patienten

Dr. Herbert Rosenfeld

Translated by:
Übersetzung: Dr. Hermann Schultz

Im Gegensatz zu Kernberg, der eher dazu neigt, Borderline-Patienten mit einer modifizierten psychoanalytischen Standardtechnik zu behandeln, um eine Krise in Gestalt einer sog. Übertragungspsychose zu vermeiden, vertritt Rosenfeld die Ansicht, daß eine sich einstellende Übertragungspsychose beim Patienten keineswegs eine Katastrophe sein muß, die zum Abbruch der Behandlung führt, sondern daß sich daraus neue Perspektiven für die analytische Arbeit eröffnen können. An einigem Fallmaterial zeigt der Autor, daß die Übertragungspsychose den dringenden Wunsch des Patienten zum Ausdruck bringt, gemeinsam mit dem Analytiker als einem neuen Objekt eine bessere Lösung von Kindheitsproblemen zu finden.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2018, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.