Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To zoom in or out on PEP-Web…

PEP-Web Tip of the Day

Are you having difficulty reading an article due its font size? In order to make the content on PEP-Web larger (zoom in), press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the plus sign (+). Press Ctrl (on Windows) or ⌘Command (on the Mac) and the minus sign (-) to make the content smaller (zoom out). To go back to 100% size (normal size), press Ctrl (⌘Command on the Mac) + 0 (the number 0).

Another way on Windows: Hold the Ctrl key and scroll the mouse wheel up or down to zoom in and out (respectively) of the webpage. Laptop users may use two fingers and separate them or bring them together while pressing the mouse track pad.

Safari users: You can also improve the readability of you browser when using Safari, with the Reader Mode: Go to PEP-Web. Right-click the URL box and select Settings for This Website, or go to Safari > Settings for This Website. A large pop-up will appear underneath the URL box. Look for the header that reads, “When visiting this website.” If you want Reader mode to always work on this site, check the box for “Use Reader when available.”

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

König, R. (1983). Alexander Mitscherlich: Psychoanalyse und Zeitkritik (1969). Psyche – Z Psychoanal., 37(10):921-934.

(1983). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 37(10):921-934

Alexander Mitscherlich: Psychoanalyse und Zeitkritik (1969)

René König

Mein lieber Freund Alexander,

es geziemt sich, glaube ich, dieser Darstellung eine sehr persönliche Formel vorauszuschicken. Schließlich sind persönliche Freundschaften das einzige, was sich über Jahrzehnte halt wobei als vereinigendes Moment die ständige Bereitschaft zählt, immer wieder Entscheidungen in der gleichen Richtung zu fällen und sich nicht bange machen zu lassen durch den Lärm der Weltgeschichte.

Wir haben uns kennengelernt im Frühjahr 1935, als Sie und ich gerade beschlossen hatten, in den Widerstand zu gehen. Auch das war damals ein sehr persönlicher Entschluß, der uns beiden sicherlich nicht leicht gefallen ist; denn er brachte uns sofort in die totale Isolierung. Ich hatte im Herbst 1934 ein Buch über die deutsche Universität veröffentlicht, das mich bei den Nationalsozialisten unmöglich gemacht hatte; Sie selber hatten eine Besprechung darüber geschrieben und sich dadurch ebenfalls kompromittiert. Diese Situation ist eigentlich seit jener Zeit die gleiche geblieben. Heute noch sehe ich in so vielen öffentlichen Stellungnahmen gegen unsinnige Entscheidungen in der Bundesrepublik Ihren Namen, meinen Namen und die Namen von einigen anderen, die ich manchmal gar nicht kenne, die ich aber präsumtiv als meine Freunde betrachte, genau wie Sie. Die Zahl derer, die nach wie vor den Kopf oben halten, ist bedauerlich zusammengeschrumpft.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.