Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dahmer, H. (1986). Much Ado About Nothing: Zu: Malcolm, Janet; Vater, lieber Vater… Aus dem Sigmund-Freud-Archiv. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Eva Brückner-Pfaffenberger. Frankfurt, Berlin (Ullstein) 1986. Kt., 140 Seiten, 9,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 40(12):1158-1163.

(1986). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 40(12):1158-1163

Buchbesprechungen

Much Ado About Nothing: Zu: Malcolm, Janet; Vater, lieber Vater… Aus dem Sigmund-Freud-Archiv. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Eva Brückner-Pfaffenberger. Frankfurt, Berlin (Ullstein) 1986. Kt., 140 Seiten, 9,80 DM.

Review by:
Helmut Dahmer

Janet Malcolm berichtet als sachkundige Journalistin über zwei kleinere »Skandale«, die die »Internationale Psychoanalytische Vereinigung« in den vergangenen Jahren beunruhigt haben. Malcolm hat mit den Hauptbeteiligten, dem früheren Hüter des Freud-Archives in New York (Library of Congress), Kurt R. Eissler, und den beiden Enthüllungs-Publizisten Jeffrey M. Masson (vgl. ders. 1984) und Peter Swales (der sich selbst als »Punk-Historiker der Psychoanalyse« bezeichnet; vgl. S. 116) ausführliche Gespräche geführt. Aus mitgeschnittenen Interview-Passagen und Briefen der Hauptakteure montierte sie dann eine Art Dokumentation der »Affären«, die die Psychoanalyse auch heute noch für ein Publikum, das sie sonst kaum zur Kenntnis nimmt, interessant machen. Die »Dt. Erstausg.«, die der amerikanischen im Abstand von drei Jahren folgte, ist offenbar in größter Hast produziert worden; die Übersetzerin arbeitete gegen die Uhr, und nach etwaigen Druckfehlern wurde erst gar nicht mehr geguckt.

Auch die inzwischen erfolgreich auf eine Psychotechnik reduzierte Psychoanalyse umgibt noch immer der Nimbus des »Verbotenen«, den sie mit anderen Umsturz- und Weltveränderungstheorien des 19. Jahrhunderts teilt. Und die offiziellen psychoanalytischen Gesellschaften, eingetragene Vereine, in denen therapeutische Praktiken samt anthropologischen Hintergrunddoktrinen zünftlerisch tradiert werden, unterscheiden sich von normalen ärztlichen Standesorganisationen immer noch durch einen Ruch von Geheimbündelei, sie stehen Großlogen oder den Lions Clubs näher als dem Hartmannbund.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.