Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by Rank…

PEP-Web Tip of the Day

You can specify Rank as the sort order when searching (it’s the default) which will put the articles which best matched your search on the top, and the complete results in descending relevance to your search. This feature is useful for finding the most important articles on a specific topic.

You can also change the sort order of results by selecting rank at the top of the search results pane after you perform a search. Note that rank order after a search only ranks up to 1000 maximum results that were returned; specifying rank in the search dialog ranks all possibilities before choosing the final 1000 (or less) to return.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

König, H. (1988). Wiggershaus, Rolf: Die Frankfurter Schule. Geschichte, Theoretische Entwicklung, Politische Bedeutung. München (Hanser) 1986. 795 Seiten, 128 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 42(3):285-287.
    

(1988). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 42(3):285-287

Wiggershaus, Rolf: Die Frankfurter Schule. Geschichte, Theoretische Entwicklung, Politische Bedeutung. München (Hanser) 1986. 795 Seiten, 128 DM.

Review by:
Helmut König

Wenn von der Frankfurter Schule die Rede ist, verbindet man damit sogleich die Namen Horkheimer, Adorno, Marcuse, Löwenthal, Habermas. Man denkt an kritische Gesellschaftstheorie, an die unerbittliche Analyse geschichtlicher Antagonismen und gesellschaftlicher Destruktivität, an Positivismusstreit und Protestbewegungen, an Kulturkritik und Ästhetische Theorie, an Marxismus und Psychoanalyse, an »Strukturwandel der Öffentlichkeit« und »Dialektik der Aufklärung«, an die »total verwaltete Welt« (Adorno) einerseits und die Vision des »neuen Menschen« (Marcuse) andererseits. Es sind mithin nicht nur Gemeinsamkeiten, die unter dem Dach »Frankfurter Schule« Platz finden. Mindestens ebenso stark ist bei näherem Hinsehen der Eindruck der Heterogenität der Personen, Programme und theoretischen Ausrichtungen.

Zu den großen Vorzügen des voluminösen Buches von Wiggershaus gehört, daß es den theoretischen und persönlichen Eigenwilligkeiten der Wissenschaftler um Horkheimer und den Differenzen zwischen ihnen breiten Raum gibt. Die Lektüre belehrt darüber, daß die Divergenzen tatsächlich sehr viel größer waren als gemeinhin angenommen wird, wenn von »Kritischer Theorie« oder »Frankfurter Schule« die Rede ist. Zwar hat es einen einigermaßen stabilen äußeren Rahmen gegeben: das Institut für Sozialforschung; dem korrespondierten aber keineswegs personelle Kontinuität und theoretischer Konsens.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.