Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To sort articles by source…

PEP-Web Tip of the Day

After you perform a search, you can sort the articles by Source. This will rearrange the results of your search, displaying articles according to their appearance in journals and books. This feature is useful for tracing psychoanalytic concepts in a specific psychoanalytic tradition.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Heim, R. (1988). Loewald, Hans W.: Psychoanalyse. Aufsätze aus den Jahren 1951-1979. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Hilde Weller. Standardwerke der Psychoanalyse. Stuttgart (Klett-Cotta) 1986. Linson. 432 Seiten, 98 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 42(11):1031-1038.

(1988). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 42(11):1031-1038

Loewald, Hans W.: Psychoanalyse. Aufsätze aus den Jahren 1951-1979. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Hilde Weller. Standardwerke der Psychoanalyse. Stuttgart (Klett-Cotta) 1986. Linson. 432 Seiten, 98 DM.

Review by:
Robert Heim

Wird ein Buch unter dem Titel »Psychoanalyse« veröffentlicht, so darf der Leser erwarten, daß der Autor das Ganze der Psychoanalyse mit ihren Grundproblemen behandelt. Daß das »Wahre das Ganze« sei, gehört zu den überlieferungswürdigen Einsichten von Hegels Philosophie; Adornos Einwand dagegen, daß sich im Ganzen, mithin in einer zur Machtfülle aufgespreizten Totalität, das Unwahre enthülle, möchte freilich die Intention aufs Ganze als hybriden Anspruch der Erkenntnis zerpflücken.

So wird denn auch das Ganze der Psychoanalyse schwerlich zwischen zwei Buchdeckel zu pressen sein; die amerikanische Originalausgabe von 1980 erschien schon vorsichtiger unter dem Titel »Papers on Psychoanalysis«. Loewalds Beiträge, zwischen 1949 und 1979 entstanden, ordnen sich um die zwei Achsen »Begriffe und Theorie« (Teil I) sowie »Der psychoanalytische Prozeß« (Teil II) an. Allerdings stellt der Autor diese Gabelung als relative vor, er möchte sie nicht im Sinne jenes Klischees dichotomisiert wissen, das eine wissenschaftliche Denkform in die logische Kohärenz ihrer »Theorie« und die technologisch wirksame Effizienz ihrer »Praxis« unterteilt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.