Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To bookmark an article…

PEP-Web Tip of the Day

Want to save an article in your browser’s Bookmarks for quick access? Press Ctrl + D and a dialogue box will open asking how you want to save it.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ermann, G. Ermann, M. Mahr, A. Schulz, L. Schwabel, H. von Ungern-Sternberg, U. Wiesse, J. (1989). Gegen die Isolationshaft in unseren Gefängnissen. Psyche – Z Psychoanal., 43(11):1057.
  

(1989). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 43(11):1057

Mitteilung

Gegen die Isolationshaft in unseren Gefängnissen

Gisela Ermann, Michael Ermann, Albrecht Mahr, Lili Schulz, Hans-Joachim Schwabel, Uta von Ungern-Sternberg und Jörg Wiesse

Angesichts der Proteste der inhaftierten Terroristen und erster Verbesserungen von Haftbedingungen durch die Behörden wenden wir uns gegen die Isolationshaft in unseren Gefängnissen. Wir rufen die Behörden auf, die Sonderbehandlung der politischen Gefangenen zu beenden. Wir wenden uns an die Öffentlichkeit mit der Aufforderung, diese Haftbedingungen in unserem Staat nicht unbedacht hinzunehmen.

Es darf nicht verleugnet werden, daß die systematische Isolierung von Inhaftierten, das Unterbinden sozialer Kontakte und sensorischer Erfahrungen zu schweren seelischen und gesundheitlichen Schäden führt. Solche Haftbedingungen verletzen die Menschlichkeit. Die Wahrnehmung von Sicherheitsinteressen darf nicht dazu verleiten, menschenzerstörende Haftbedingungen einzuführen oder aufrechtzuerhalten.

Wir wenden uns entschieden gegen den Terrorismus. Er ist ein inhumanes Mittel des politischen Kampfes. Wir wenden uns aber ebenso entschieden gegen die inhumane Behandlung von Terroristen im Strafvollzug. Gerade Angriffe auf die Inhumanität durch Attentäter dürfen wir nicht damit beantworten, daß wir schweigend hinnehmen, daß humanitäre Grundwerte durch Behörden unseres Staates außer Kraft gesetzt werden. Deshalb fordern wir, die Isolationshaft sowie jede Form unmenschlicher Behandlungen von Inhaftierten einzustellen.

Mitglieder des Instituts für Psychoanalyse (DPG) Nürnberg:

Dipl.-Psych. Gisela Ermann, Prof. Dr. med. Michael Ermann, Dr. med. Albrecht Mahr, Prof. Dr. med. Walter Pontzen, Dr. med. Lili Schulz, Dr. med. Hans-Joachim Schwabel, Dipl.-Psych. Uta von Ungern-Sternberg, Dr. med. Jörg Wiesse.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.