Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To quickly return to the issue’s Table of Contents from an article…

PEP-Web Tip of the Day

You can go back to to the issue’s Table of Contents in one click by clicking on the article title in the article view. What’s more, it will take you to the specific place in the TOC where the article appears.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Cremerius, J. (1990). Die hochfrequente Langzeitanalyse und die psychoanalytische Praxis. Utopie und Realität. Psyche – Z Psychoanal., 44(1):1-29.

(1990). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 44(1):1-29

Die hochfrequente Langzeitanalyse und die psychoanalytische Praxis. Utopie und Realität

Johannes Cremerius

Sowohl die Prognos-Studie zur Lage der psychotherapeutischen Behandlung in der BRD als auch die Auswertung von über 1000 Anträgen für Ersatzkassenpatienten aus der Zeit von 1973 bis 1983 legen den Schluß nahe, daß die hochfrequente Langzeitanalyse eher die Ausnahme als die Regel ist und fast ausschließlich von einer kleinen Gruppe »privilegierter« Therapeuten ausgeübt wird. Was folgt daraus — so fragt der Autor — für die Definition von Psychoanalyse und für den Behandlungsalltag? Werden die Therapeuten z.B. für eine Art der Therapie ausgebildet, die sie in der Praxis kaum oder gar nicht anwenden? Der Autor plädiert für eine erneute Diskussion über Theorie und Technik der Psychoanalyse, die diesen Fragen Rechnung trägt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.