Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see who cited a particular article…

PEP-Web Tip of the Day

To see what papers cited a particular article, click on “[Who Cited This?] which can be found at the end of every article.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Böhm, K.W. (1990). Der Narziß Thomas Mann und die Pathologisierung seiner Homosexualität. Zu einem »neuen Konzept« der Thomas-Mann-Forschung. Psyche – Z Psychoanal., 44(4):308-332.
    

(1990). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 44(4):308-332

Der Narziß Thomas Mann und die Pathologisierung seiner Homosexualität. Zu einem »neuen Konzept« der Thomas-Mann-Forschung

Karl Werner Böhm

Von Morgenthalers sexualtheoretischen Überlegungen ausgehend versucht Böhm, die von Wysling erörterte »narzißtische Symptomatik« Thomas Manns aus der Außenperspektive des Pubertätskonflikts neu zu zentrieren. Das Streben nach Aufrechterhaltung des durch die Auflösung der Mutter-Kind-Einheit extrem gefährdeten narzißtischen Gleichgewichts ist der Motor jeder Form gesellschaftlich organisierter Sexualität. Daraus folgt u.a., daß die neurotische Konstitution vieler Homosexueller nicht aus einer hypothetischen frühkindlichen Entwicklungsstörung, sondern in erster Linie aus dem aktuellen Konflikt mit der Gesellschaft hervorgeht.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2019, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.