Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: Downloads should look similar to the originals…

PEP-Web Tip of the Day

Downloadable content in PDF and ePUB was designed to be read in a similar format to the original articles.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Grubrich-Simitis, I. (1990). Freuds Moses-Studie als Tagtraum: Manuskript, Text, Deutung. Psyche – Z Psychoanal., 44(6):479-515.

(1990). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 44(6):479-515

Freuds Moses-Studie als Tagtraum: Manuskript, Text, Deutung

Ilse Grubrich-Simitis

Ausgehend von einer Beschreibung der Moses-Handschriften und einer Untersuchung bestimmter Auffälligkeiten der Druckfassung, interpretiert die Autorin Freuds letztes Buch als Tagtraum. Sie sieht darin Anzeichen einer durch die Nazi-Verfolgung ausgelösten Krise, die Freud tagträumend und selbstanalytisch bewältigte. Dabei wird deutlich, daß er seine späten Erkenntnisse über die Mechanismen archaischer Abwehr wesentlich seiner Selbstanalyse verdankte — nicht anders als während der Entstehungsphase der Psychoanalyse die Einblicke in die Gesetzmäßigkeiten der Traumbildung. Im Alter vollzog sich diese Arbeit im Dialog mit Arnold Zweig und Thomas Mann; sie führte Freud zu einer ihm aus der Kindheit vertrauten Vertiefung in die Tora und den Philippsonschen Bibelkommentar.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2021, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.