Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To use Pocket to save bookmarks to PEP-Web articles…

PEP-Web Tip of the Day

Pocket (formerly “Read-it-later”) is an excellent third-party plugin to browsers for saving bookmarks to PEP-Web pages, and categorizing them with tags.

To save a bookmark to a PEP-Web Article:

  • Use the plugin to “Save to Pocket”
  • The article referential information is stored in Pocket, but not the content. Basically, it is a Bookmark only system.
  • You can add tags to categorize the bookmark to the article or book section.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Ehlert, M. (1990). Anonyma: Verführung auf der Couch. Eine Niederschrift. Mit einem Beitrag von J. Cremerius: Abstinenz — Maxime und Realität. Aus dem Französischen von Anonyma und Traute Hensch. Freiburg (Kore) 1988. Kt., 190 Seiten, 20 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 44(6):561-564.

(1990). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 44(6):561-564

Anonyma: Verführung auf der Couch. Eine Niederschrift. Mit einem Beitrag von J. Cremerius: Abstinenz — Maxime und Realität. Aus dem Französischen von Anonyma und Traute Hensch. Freiburg (Kore) 1988. Kt., 190 Seiten, 20 DM.

Review by:
Martin Ehlert

Meines Wissens tritt hier zum ersten Mal eine Frau mit einem Buch an die Öffentlichkeit, das die Geschichte einer Analyse erzählt, in deren Verlauf der Analytiker eine sexuelle Beziehung zu ihr, der Analysandin, aufnahm. Es ist die Geschichte einer geradezu dämonischen Abhängigkeit, aus der sich die Autorin trotz des unsagbaren Leidens, das mit ihr verbunden war, über Jahre nicht lösen konnte und von der sie sich bis heute nicht erholt hat; eine Geschichte, die sie sich nur unter genauester Beachtung selbst auferlegter Schreibbeschränkungen gegen schlimmste Selbstschädigungsimpulse abringen konnte; eine Geschichte, die sie beinahe endgültig zerstört und völlig beziehungsunfähig zurückgelassen, die sie gut ihr Leben hätte kosten können und von der sie sich dann über Jahre mit Hilfe eines anderen Analytikers schreibend zu befreien suchte.

Was dieses Buch zu einem einzigartigen Dokument macht, ist neben seiner außergewöhnlichen literarischen Qualität das vorbehaltlose Bemühen der Autorin, zu verstehen, was ihr widerfahren ist. Dabei versucht sie von vornherein keinen chronologischen, »objektiven« Tatsachenbericht, sondern sie schildert in eher assoziativer Folge Szenen, Einfälle, Träume; und immer wieder reflektiert sie ihren Anteil an dem Geschehenen, konfrontiert sie sich und ihre Leser mit ihren Gefühlen, Ängsten und Hoffnungen, die mit ihrem »Analytiker-Geliebten« verbunden waren und sind.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.