Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To copy parts of an article…

PEP-Web Tip of the Day

To copy a phrase, paragraph, or large section of an article, highlight the text with the mouse and press Ctrl + C. Then to paste it, go to your text editor and press Ctrl + V.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Böhme, G. (1990). Sinn und Gegensinn — über die Dekonstruktion von Geschichten. Psyche – Z Psychoanal., 44(7):577-592.

(1990). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 44(7):577-592

Sinn und Gegensinn — über die Dekonstruktion von Geschichten

Gernot Böhme

Geschichtsschreibung (als Schreibung von Geschichten), die sich selbst nur als Wahrheitssuche darstellt, ist heute naiv zu nennen. Mit Freud muß jede über das Leben erzählte Geschichte als Rationalisierung verstanden werden, d.h. als eine Strategie der Lebensführung. Die These des Autors lautet, daß die Geschichtsschreibung ihre Funktion, durch Sinngebung Leben zu ermöglichen, nur dann erfüllen wird, wenn sie zugleich mit dem Sinn, den sie dem erzählten Leben zu geben trachtet, auch dessen Dekonstruktion, den »Gegensinn« zuläßt.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.