Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
PEP-Easy Tip: To save PEP-Easy to the home screen

PEP-Web Tip of the Day

To start PEP-Easy without first opening your browser–just as you would start a mobile app, you can save a shortcut to your home screen.

First, in Chrome or Safari, depending on your platform, open PEP-Easy from pepeasy.pep-web.org. You want to be on the default start screen, so you have a clean workspace.

Then, depending on your mobile device…follow the instructions below:

On IOS:

  1. Tap on the share icon Action navigation bar and tab bar icon
  2. In the bottom list, tap on ‘Add to home screen’
  3. In the “Add to Home” confirmation “bubble”, tap “Add”

On Android:

  1. Tap on the Chrome menu (Vertical Ellipses)
  2. Select “Add to Home Screen” from the menu

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Reiche, R. (1990). Thomä, Helmut, und Horst Kächele: Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie. Band 2: Praxis. Berlin, Heidelberg, New York (Springer) 1988. Geb., 604 Seiten, 98 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 44(9):853-855.

(1990). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 44(9):853-855

Thomä, Helmut, und Horst Kächele: Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie. Band 2: Praxis. Berlin, Heidelberg, New York (Springer) 1988. Geb., 604 Seiten, 98 DM. Related Papers

Review by:
Reimut Reiche

I

Der zweite Band des Lehrbuchs von Thomä und Kächele, dessen erster Band »Grundlagen« in dieser Zeitschrift (9/1986) emphatisch besprochen worden war, ist mit »Praxis« überschrieben und besteht im Kern aus einer Aneinanderreihung von tonbandprotokollierten Behandlungsausschnitten und den ihnen jeweils angefügten, didaktisch orientierten »Überlegungen« und »Kommentaren«. In seiner inhaltlichen Gliederung folgt der zweite ganz dem ersten Band: 1. Einleitung, 2. Übertragung und Beziehung, 3. Gegenübertragung, 4. Widerstand, 5. Traumdeutung, usw. Ich befürchte, daß die intendierte Stärke des Vorhabens, seine maximalistische Orientierung an der unverfälschten Wiedergabe des verbalen Dialogs von Patient und Analytiker, zugleich seine größte Schwäche ist. Ich will versuchen, dieses Urteil zu begründen, ohne daß der Eindruck einer Entwertung des gesamten Werkes zurückbleibt. Das Vorhaben der Autoren ist ja kein geringeres, als den in viele, untereinander teils verträgliche oder sogar komplementäre, teils unversöhnlich sich bekämpfende Denkmodelle, Begriffssprachen, Entwicklungspsychologien und Grundannahmen auseinandergelaufenen psychoanalytischen Diskurs wieder auf eine verstehbare und lehrbare Grundlinie zu zentrieren. Und diesem Vorhaben stehe ich mit ungläubiger Bewunderung, jedoch keineswegs ablehnend gegenüber.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.