Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To save a shortcut to an article to your desktop…

PEP-Web Tip of the Day

The way you save a shortcut to an article on your desktop depends on what internet browser (and device) you are using.

  • Safari
  • Chrome
  • Internet Explorer
  • Opera

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Hug, B. (1990). Goldstein, J., A. Freud, A. J. Solnit und S. Goldstein: Das Wohl des Kindes. Grenzen professionellen Handelns. Frankfurt (Suhrkamp) 1988. Kt., 216 Seiten, 18DM.. Psyche – Z Psychoanal., 44(11):1060-1061.

(1990). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 44(11):1060-1061

Goldstein, J., A. Freud, A. J. Solnit und S. Goldstein: Das Wohl des Kindes. Grenzen professionellen Handelns. Frankfurt (Suhrkamp) 1988. Kt., 216 Seiten, 18DM.

Review by:
Barbara Hug

Im »Wohl des Kindes« sind Beiträge von Psychoanalytikern, Sozialarbeitern und Juristen, also von Personen zusammengefaßt, die beruflich mit der Unterbringung von Kindern zu tun haben. Die Beiträge sind das Ergebnis einer Diskussionsrunde, an der auch Anna Freud trotz ihres hohen Alters noch teilnahm. Zentrales Thema der über mehrere Jahre dauernden Diskussionen war, was jede der genannten Professionen dazu beitragen könnte, bei einer Scheidung oder Fremdplazierung das Wohl des Kindes zu gewährleisten, und wo die beruflichen und menschlichen Grenzen sind, die sich jeder dabei selbst auferlegen muß. Zu Kompetenzüberschreitungen etwa von Seiten des Juristen kann es kommen, weil »doch jeder halt so eine Einschätzung hat«, was für ein Kind gut sei und was nicht. Jeder war einmal Kind und wisse doch, was ihm guttat. Diese Einstellung zur Erziehung teilen viele Eltern.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.