Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see Abram’s analysis of Winnicott’s theories…

PEP-Web Tip of the Day

In-depth analysis of Winnicott’s psychoanalytic theorization was conducted by Jan Abrams in her work The Language of Winnicott. You can access it directly by clicking here.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Heenen-Wolff, S. (1991). Psychoanalytisches Seminar Zürich (Hg.): Die Gesellschaft auf der Couch. Psychoanalyse als sozialwissenschaftliche Methode. Frankfurt (Athenäum) 1989. Kt., 272 Seiten, 24,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 45(4):376-380.

(1991). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 45(4):376-380

Psychoanalytisches Seminar Zürich (Hg.): Die Gesellschaft auf der Couch. Psychoanalyse als sozialwissenschaftliche Methode. Frankfurt (Athenäum) 1989. Kt., 272 Seiten, 24,80 DM.

Review by:
Susann Heenen-Wolff

»Das Grundproblem einer sozialwissenschaftlich gewendeten Psychoanalyse besteht darin, ihre vorzügliche Erkenntnis- und Untersuchungsmethode in die möglichen Felder sozialwissenschaftlicher Forschung zu übertragen. Was die Couch für die herkömmliche Empirie jenes Junktims von Heilen und Forschen, das die Psychoanalyse zunächst ist, verkörpert, das übernimmt eine angemessene Setting-Konstruktion einer sozialwissenschaftlich in Vorschlag gebrachten Psychoanalyse. Davon, daß die Probleme dieser Übertragung bei weitem nicht gelöst sind, möchten die Beiträge in diesem Band zeugen« (S. 8).

Mit dieser selbstkritischen Bemerkung leitet Robert Heim, vom Psychoanalytischen Seminar Zürich, einen Sammelband zum Thema ein, der ebenso disparat ist wie die Frage nach einer wissenschaftlich fundierten psychoanalytischen Sozialpsychologie.

Kritik am »Medicozentrismus« der Psychoanalyse, das Befürworten der Laienanalyse stehen am Anfang des Bandes. Thomas Leithäuser berichtet in dem Zusammenhang von einem Experiment: Er bat eine Reihe von Psychoanalytikern, den »Homo Faber« von Max Frisch zu diagnostizieren und einen entsprechenden Behandlungsplan zu erstellen. In einem folgenden gemeinsamen Seminargespräch wurde Leithäuser von diesen Analytikern kritisiert, da seine Methode der Erforschung sozialer und unbewußter Aspekte dieses Romans offensichtlich als unbefriedigend eingeschätzt wurde.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.