Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see papers related to the one you are viewing…

PEP-Web Tip of the Day

When there are articles or videos related to the one you are viewing, you will see a related papers icon next to the title, like this: RelatedPapers32Final3For example:

2015-11-06_09h28_31

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are related (including the current one). Related papers may be papers which are commentaries, responses to commentaries, erratum, and videos discussing the paper. Since they are not part of the original source material, they are added by PEP editorial staff, and may not be marked as such in every possible case.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Müller, H. (1992). Mentzos, Stavros: Psychodynamische Modelle in der Psychiatrie. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 1991. 141 Seiten, 29,80 DM.. Psyche – Z Psychoanal., 46(5):458-462.
    

(1992). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 46(5):458-462

Mentzos, Stavros: Psychodynamische Modelle in der Psychiatrie. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) 1991. 141 Seiten, 29,80 DM.

Review by:
Hartmut Müller

In seiner Monographie stellt Stavros Mentzos seine psychodynamisches Paradigma psychiatrischer Krankheitsbilder vor. In 7 Kapiteln umreißt er zuerst schizophrene Psychosen, dann affektive, schließlich schwere Persönlichkeitstörungen und thematisiert am Ende die Beziehung von intrapsychischem und institutionellem Zwang.

Er greift damit das gewichtige Thema der Psychotherapie der Psychosen auf, das mit dem Fortschritt der biologischen Psychiatrie in den letzten Jahrzehnten eher in den Hintergrund gedrängt worden war. Im psychiatrischen Alltag wird aber zunehmend deutlich, daß die biologische Psychiatrie besonders bei der konkreten Arbeit mit psychotischen Patienten viele Leerstellen zeigt, die Mentzos den Ausgangspunkt vorgeben, nach dem Wieso, nach dem psychoanalytischen Verstehen der psychotischen Dynamik zu fragen.

Mit seinem Buch gibt der Autor weder den großen theoretischen Entwurf oder die synthetisierende Zusammenschau noch den empirisch-wissenschaftlichen Beweis; vielmehr versucht er mittels seiner Überlegungen, plastischer Falldarstellungen und langjähriger klinischer Erfahrungen von der Bedeutung psychoanalytischer Modelle in der Psychiatrie zu überzeugen. Angesichts der Unverrückbarkeit der verschiedenen psychiatrischen Weltbilder und der Unmöglichkeit, psychodynamische Psychiatrie in einem vergleichbaren Umfang wie biologische Psychiatrie qua reproduzierbarem Experiment beobachtbar zu machen, schützt diese Bescheidenheit vor Einseitigkeit und eröffnet den Weg zu einem integrativen Modell psychotischer Erkrankungen.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.