Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To refine search by publication year…

PEP-Web Tip of the Day

Having problems finding an article? Writing the year of its publication in Search for Words or Phrases in Context will help narrow your search.

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Dornes, M. (1993). Psychoanalyse und Kleinkindforschung. Einige Grundthemen der Debatte. Psyche – Z Psychoanal., 47(12):1116-1152.

(1993). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 47(12):1116-1152

Psychoanalyse und Kleinkindforschung. Einige Grundthemen der Debatte

Martin Dornes

Dornes zufolge ist es notwendig, daß die psychoanalytische Entwicklungspsychologie, die es vorwiegend mit dem rekonstruierten Kind zu tun hat, durch direkte Beobachtung Zugang zum realen Kind findet und damit Anschluß an den Forschungsstand in den Nachbardisziplinen gewinnt. Solche Direktbeobachtung lege nämlich nahe, sowohl die Symbiose- und Borderline-Theorie der frühen Normalentwicklung als auch die Annahme von der psychischen Undifferenziertheit des Neugeborenen auf ihre Stichhaltigkeit zu überprüfen. Einerseits habe die bisherige psychoanalytische Theorie den Säugling unterschätzt, andererseits neige sie dazu, dessen Fähigkeiten zu überschätzen, indem sie ihm komplizierte psychische Operationen - etwa halluzinatorische Wunscherfüllung, Größenphantasien und projektive Identifizierungen - zutraue, über die er noch gar nicht verfüge.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.