Customer Service | Help | FAQ | PEP-Easy | Report a Data Error | About
:
Login
Tip: To see translations of this article…

PEP-Web Tip of the Day

When there are translations of the current article, you will see a flag/pennant icon next to the title, like this: 2015-11-06_11h14_24 For example:

2015-11-06_11h09_55

Click on it and you will see a bibliographic list of papers that are published translations of the current article. Note that when no published translations are available, you can also translate an article on the fly using Google translate.

 

For the complete list of tips, see PEP-Web Tips on the PEP-Web support page.

Zeul, M. (1994). Bilder des Unbewußten. Zur Geschichte der psychoanalytischen Filmtheorie. Psyche – Z Psychoanal., 48(11):975-1003.
   

(1994). Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse, 48(11):975-1003

Bilder des Unbewußten. Zur Geschichte der psychoanalytischen Filmtheorie

Mechthild Zeul

Abweichend von der vorherrschenden Praxis, die der psychoanalytischen Filmtheorie alles subsumiert, was im weitesten Sinne dem theoretischen Ansatz der Psychoanalyse verpflichtet ist, spricht die Autorin nur dann von psychoanalytischer Filmtheorie, wenn diese von der Freudschen Version der Psychoanalyse ausgeht und wenn sie von Psychoanalytikern selber formuliert wird. Zeul rekonstruiert die Geschichte der psychoanalytischen Filmtheorie von ihren Anfängen bis heute und weist nach, daß die Mehrzahl jener Autoren, die sich dem Thema Psychoanalyse und Film gewidmet haben, Filme vorwiegend inhaltlich interpretiert, indem sie sich ihnen triebtheoretisch und narzißmustheoretisch nähert. Demgegenüber macht die Autorin geltend, daß der symbolische Reichtum eines Films nur dann erschlossen werden kann, wenn man seine formale und ästhetische Struktur ernstnimmt und die Eigenständigkeit der laufenden Bilder anerkennt. Der Gegensatz von inhaltlicher und formaler Film-Interpretation erinnert in gewisser Weise an die sog. Realismus-Debatte der dreißiger und vierziger Jahre, deren Protagonisten Georg Lukacs und Bertolt Brecht waren.

[This is a summary or excerpt from the full text of the book or article. The full text of the document is available to subscribers.]

Copyright © 2020, Psychoanalytic Electronic Publishing, ISSN 2472-6982 Customer Service | Help | FAQ | Download PEP Bibliography | Report a Data Error | About

WARNING! This text is printed for personal use. It is copyright to the journal in which it originally appeared. It is illegal to redistribute it in any form.